Aktuelles

Kaffee und Kuchen

Samstags und Sonntags gibt es lecker Kaffee und Kuchen.
Wir backen selbst im Petit Denis Confiserie in Rheda und somit können Sie unsere hauseigenen Torten auch hier in der Fuchshöhle genießen.

Erfahren Sie mehr
Fuchshöhle
Gastronomie seit 1686

Historie Traditionelle Gaststätte in Rheda-Wiedenbrück

Unser historisches Café und Restaurant Fuchshöhle in Rheda-Wiedenbrück ist ein beliebter Treffpunkt für Jung und Alt – am Nachmittag und Abend.

Die Gaststätte Fuchshöhle in Wiedenbrück wurde im April 2010 durch uns wiedereröffnet. Seit der Wiedererrichtung des Gebäudes im Jahr 1686 nach einem großen Brand in Wiedenbrück wurde das Haus nahezu ununterbrochen als Gastwirtschaft, Konditorei, Café und Kneipe genutzt und ist somit eine der ältesten Gaststätten und meist fotografierten Häuser in Rheda-Wiedenbrück.

Den Namen bekam das Haus durch den Wirt und Bäcker Hermann Goldkuhle (gest.1908). Er wurde wegen seiner roten Haare als Fuchs bezeichnet und sein Haus folgerichtig als die „Fuchshöhle“.

Generationen von Schülern trafen sich in ihren Freistunden in der urigen Gaststätte in Rheda-Wiedenbrück, schon unter der Führung von Josef Beckschäfer und seiner Frau Christina, geborene Knöbel, der legendären „Tante Tine“.

Josef Beckschäfer jun. lockte die älter gewordenen Schüler mit Bratkartoffeln und Spiegelei an die Tische unter den ausgestopften Füchsen.

  • Außensnsicht des Gebäudes
  • Außensnsicht des Gebäudes
  • Innenansicht des Schankraums
  • Ausgestopfter Fuchs

Heute führen wir, Rebecca Semmler und Denis Fetting die gastronomische Tradition der Fuchshöhle fort. Nicht nur die Fassade unserer Gaststätte ist in einem hervorragendem Zustand, auch die Inneneinrichtung atmet Geschichte. In der Deele bilden originale Steinplatten aus dem 17. Jahrhundert den Fußboden.

Am Stammtisch genießen die Gäste Kaffee und Kuchen oder ihr Abendbrot unter einem sagenhaften Leuchter, der von Künstlern der Wiedenbrücker Schule gefertigt wurde.

2011 zierte die ortsbildprägende Fuchshöhle das Novemberblatt als „Denkmal des Monats“ im Kalender der Arbeitsgemeinschaft Historische Stadtkerne.